Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

ICE-Trassenhöhlen bei Stammham/Appertshofen, D


Die ICE-Trasse


"Cave are 'a real engineering pain" according to a geologist working for the New Jersey Department of Transportation." NSS NEWS August 1990, 219


Der "Fortschritt" reißt immer größere Wunden in unsere Landschaft. Die "Natur" schrumpft langsam immer mehr zur Restgröße zwischen all dem, was der Mensch so heute in die Welt pflastert. Besonders deutlich werden diese Veränderungen, wenn riesige Verkehrsprojekte in Gang gesetzt werden. So jetzt mit der Neubaustrecke der Deutschen Bahn AG zwischen Nürnberg und München meist parallel zur Autobahn, um, so die offizielle Rechtfertigung, 15 Minuten schneller zu sein, um Menschen von München nach Nürnberg oder umgekehrt zu bringen.

Dabei wird auch die Südliche Fränkische Alb durchquert, ein großes Kalkgebiet, das plötzlich offenbar, bildlich gesprochen, seine "Krallen" zeigt. Anfang Juli 2001 tauchten große Meldungen in der Presse auf, daß man dort auf riesige Hohlräume gestoßen sei, natürlich völlig unerwartet für die "Experten", die zu großen Mehrkosten beim Bau der Strecke führen würden.

Die Süddeutsche Zeitung vom 9. Juli 2001 berichtete z.B. unter der Überschrift "Bahnchef Mehdorn blickt in den Abgrund" über seinen Blitzbesuch am vorangegangenen Wochenende von dessen "ungewöhnlicher Höhlenwanderung". Vor hätten sich, so die Zeitung, "im wahrsten Sinne des Wortes ein Abgrund aufgetan". Die Bautrupps seinen in den Hügeln auf große Hohlräume und riesige Spalten gestoßen. "Da sind gewaltige Löcher in den Bergen", wurde ein "Bahnmanager" zitiert. "An manchen Stellen gibt es richtige Schluchten." Und über diese Schluchten müssen nun unterirdische Brücken errichtet werden. Für die Ingenieure sei das eine Herausforderung und für den Bahnchef ein Alptraum.

Manchmal trifft es sich schon seltsam. Zufälle? Ich hatte am 10. Juli 2001 wieder einen Tag Zeit, um mich höhlenkundlich zu betätigen, ich bekam einen Tip von einem VHM-Mitglied über Höhlen in der Neubautrasse der Bahn bei Hepberg in der Nähe von Ingolstadt, Peter Timer, Vorstand der Ingolstädter Höhlenfreunde, hatte Lust und Zeit mitzukommen, und so wurde eine richtige kleine Tour draus.
Wen diese Höhlen interessieren, der hat nicht mehr viel Zeit. Warum sie im Augenblick überhaupt noch existieren, das hängt vielleicht auch an dem organisationellen Chaos das im Augenblick bei den Verantwortlichen von Bahn und den anderen damit verknüpften Firmen herrscht. Des einen Freud, des anderen Leid.
Wie komme ich dazu, so etwas zu schreiben? Nun wir zwei trafen in der Nähe des Südendes der momentanen Trasse auf einen einsamen Baggerfahrer. Niemanden sonst. Einsame Stille. Mit einer Skizze der Höhlenlage waren wir unterwegs, die ungefähr stimmte. Wir versuchten unser Glück, wanderten Waldwegen entlang, die mit Schildern zu irgendwelchen Baulosen entlang der Neubaustrecke versehen waren. Der erste Versuch scheiterte an einem unumgehbaren Schlammloch, das sich unter der Autobahnunterführung gebildet hatte. Da mußte man schuhmäßig erst einmal gerüstet sein, nicht in Ledersandalen ankommen, wie ich. Versuch 2 war besser, diesmal mit Gummistiefeln an meinen Füßen. Peter umging den Gatsch mit seinen Berglatschen. Ein Betonmonument tat sich vor uns auf, ein Durchfahrt drinnen, davor und dahinter nichts. Wir lasen unsere Skizze so, daß wir nach rechts gehen mußten, um an die Schachtöffnungen direkt in der Eisenbahntrasse zu kommen. Da war ein verdächtiger Schatten vor uns, wir strebten darauf hin - ein Schlauch. Wir gingen weiter. Alles was irgendwie verdächtig aussah, wurde inspiziert, war aber nichts. Alles sorgfältigst eingeplättet mit Steinen und Steinchen. Wir kamen bis zum Ende der Strecke, die irgendwann auslief in grüne Wiesen mit einem schmalen Wegband. Wir waren zu spät gekommen, man hatte die Löcher schon verfüllt, das war es gewesen.
Als wirklicher Höhlenforscher lernt man, Enttäuschungen zu sammeln, zu verarbeiten, und, wenn man es schafft, doch noch weiterzumachen. Die Hoffnung nicht so schnell aufzugeben, oft gibt es Umgehung, oben oder unten rum, an der Seite vielleicht, oder gleich an einer anderen Stelle es noch einmal versuchen. Auf dem Rückweg, wo wir natürlich schon etwas frustriert waren, trafen wir auf einen Baggerfahrer. Er stand neben seiner Riesenmaschine und hatte viel Zeit. Warum? Seine Firma aus Dresden hat schon seit langem von ihrem Auftraggeber, der ARGE, kein Geld bekommen, das ihr vertraglich schon längst zugestanden habe, aber die zahlen einfach nicht. Die Arbeit sei prima, die sie gemacht hätten, was sie schon mehrfach bestätigt bekommen hätten, die Preise seien auch sehr konkurrenzfähig, weil sie auf das kostengünstige Potential von Bauarbeitern aus den Neuen Bundesländern zurückgreifen könnten, aber das Geld fließe halt nicht. Man sei am äußersten Limit angekommen. Die Firma ziehe sich nun zurück. Kein Geld, keine Arbeit. Man sah es. Nur noch ein Bagger, sonst nichts mehr. Und der wurde nur noch weggebracht. Deutschland 2001. Ein Land auf dem Rückzug? Aller Goodwill aufgebraucht. Die Nerven der kleinen Leute, des Mittelstands aufgebraucht, ausgereitzt, die Zwischenphase des Stillstands, bevor irgendwo eine Explosion erfolgt, an der später niemand mehr schuld gewesen sein will, am allerwenigsten die, die schon oder bald in ihre wohldotierten, aber ziemlich unverdienten "Ruhestände" sich zurückziehen werden. Warum wurde so ein "Wahnsinnsprojekt" überhaupt begonnen? Wegen 10 oder 15 Minuten Zeitverkürzung für die Fahrtstrecke München-Nürnberg?

In dem Baggerfahrer hatten wir jemand gefunden, der uns gleich Auskunft über die Höhlen gab. Sie würden nördlich von unserem Standort sein, wir müßten nur der Strecke folgen. Ein Riesenschotterberg lag vor uns, den wir am Fuß umrundeten. Dann ging es noch ein paar Meter weiter und schon waren da die Stahlgitterroste zu sehen, die das halbe Dutzend Höhlenöffnungen sorgfältigst abdecken. Kein Loch wurde übersehen, und sei es noch so klein. Sicherheit am Bau.

Wenn die Strecke vollendet ist, dann wird davon wohl nichts mehr übrig sein. Alles "Opfer" des "Fortschritts", aber halt auch ein bißchen "Kinder" des Fortschritts, denn ohne den Bahnbau wären sie wohl noch für Jahrtausende nicht zugänglich gewesen. Ein besonders schönes Objekt war das erste, das wir besuchten, denn es fällt sofort auf. Man hat ein Betonteil oben drauf gesetzt auf das Eingangsloch und ragt so mitten aus der Eisenbahntrasse, heute noch (10.7.2001). Gleich daneben in der Böschung war ein weiterer Eingang zu sehen. Ich besuchte erst einmal diesen, weil er bequemer war. Es ging über plattigen Schutt nach unten. Die Spaltenwände waren an den Seiten maßvoll versintert und eigentlich durchaus erhaltenswert. Aber die Uhr tickt für diese Naturphänomene. Sprünge durchziehen sie schon, die Basis ist erschüttert, einzelne Wurzeln sind von der Oberfläche hierher vorgedrungen. Es geht nur 8 Meter hinein. Dann sieht man nur noch ein schmalen Loch horizontal weiterführen. Zu eng.
Als zweites Objekt nehme ich mir die Betonteilspalte vor. Es geht senkrecht eng nach unten. Ich kann durch den übriggebliebenen Kalkminitower durchschauen und sehe auf der anderen Seite noch ein Loch. Beim Hinunterschauen wird mir gleich klar, das ist noch ein bißchen mühsamer. Ich gehe zurück und probiere es mal. In Jeans und T-Shirt. Tatsächlich passe ich durch, aber das Abwinkeln nach links gelingt mir nicht so recht. Nur so geht es unter der Sinterplatte, die hier die Spalte verengt, hindurch. Ich zucke ein bißchen, rechts neben mir ist eine kleine, etwas weitere Kammer, aus der kalte Luft streicht. Ich winde mich hinein, fühle mich wie ein Embryo, wurschtle ein bißchen herum und schaffe es tatsächlich, die Füße von rechts nach links zu drehen. So geht es ein bißchen. Die Füße rutschen tiefer. Der Rest folgt nach. Müll liegt inzwischen hier schon herinnen. Irgendwelche Pappbecher und Plastikbehälter, die irgendein vielleicht sogar "umweltbewußter" Mensch halt entsorgen halt wollen. Aber hier liegen sie halt schon wieder. Ich quetsche mich durch und sehe hinein in die Fortsetzung. Peter gibt mir von draußen die Taschenlampe und den Fotoapparat herein. Ich leuchte und fotographiere. Dann versuche ich auch weiterzukommen. Es schaut eigentlich gar nicht so schmal aus, aber als ich mich dann tatsächlich hineinschiebe, dann stoße ich an meine Grenzen. Der Hintern ist durch, erstaunlich, aber beim Brustkorb. Da wird es schon extrem knapp. Ich presse ein bißchen, aber bleibt mir die Luft schon ein wenig weg. Ist es das wert? Eine solche Frage ist immer gefährlich. Ich entscheide mich für die sichere Seite, aber das hilft mir noch nicht vollständig, ganz da rauszukommen wieder. Ich komme zur Eingangsspalte, aber einfach komme ich da nicht raus. Als ich es versuche, bleibe ich stecken. Vermutlich muß ich erst mal wieder durch die "Embryoblase". Tatsächlich geht es so. Allerdings kommt mir unterwegs auch noch einer der lockeren Blöcke entgegen, die überall herumliegen. Der Untergrund ist hier halt überall zutiefst erschüttert und man muß jeden Augenblick damit rechnen, daß etwas runterkommt. Ich bin sehr froh und ziemlich dreckig, als ich wieder, ganz glücklich, daß ich wieder da bin, im Sommersonnenschein draußen. Peter hatte sich inzwischen mit dem Baggerfahrer intensiv über die Zustände beim Bau der Bahnstrecke unterhalten.
Ich sehe noch ein paar Gitter, schau hin und finde meist weitere Bodenlöcher drunter. Manche sind zu eng, um überhaupt reinfallen zu können, ganzkörperlich, aber Zum-Fuß-Brechen würde es sicherlich reichen. Andere sind groß genug, um hinein zu kommen. Die größte Spalte bleibt leider unbefahren von uns. Sie öffnet sich nach unten zu nach außen. Ein Hinunterkommen wäre nur mittels Leiter oder Einseiltechnik möglich. Da tut sich ein großer Hohlraum auf. Wie kann man an dieser Stelle "Sicherheit" wirklich herstellen? Lauter Hohlräume im Boden, kein solider Untergrund. Jeden Moment kann etwas einbrechen. Ein Dauertanz über Abgründen? Unser Motto: Es wird schon gut gehen oder ....

Tut irgend jemand etwas für den Erhalt dieser Höhlen? Wahrscheinlich schauen lieber wieder alle Behörden ganz weit weg, vermute ich mal. Nur nicht den Bau der Bahnstrecke behindern und damit auch noch die Kosten in die Höhe treiben. Wer macht sich schon etwas aus solchen Felsspalten?

Blick auf die Autobahn
in diesem Abschnitt
 

Blick auf die im Bau
befindliche ICE-Strecke
 
 
   
 
   
   

Samstag, 14. Juli 2001
Die Nachricht von den Höhlen an der ICE-Trasse verbreitete sich sehr schnell. So kam es, daß am darauffolgenden Samstag bereits wieder eine Gruppe dorthin unterwegs war. Reinhard und Alexander Wagner und Helmut Miedaner, Katasterführer der IHF, und ich. Wir trafen uns um 9 Uhr in Gaimersheim und fuhren von dort die paar Kilometer bis zur Abzweigung in den Wald zwischen Hepberg und Denkendorf. Wir hatten diesmal alle das Schachtzeug dabei, sollte doch diesmal zuerst in den von uns noch unbefahrenen Schacht abgestiegen werden. Niemand war heute unterwegs, keine Baustellenfahrzeuge, kein Bagger, alles verwaist. Dafür auf der Autobahn ein mords Verkehr und entsprechender Lärm.
Das Drahtgitter war gleich beiseite geräumt, Reinhard holte den Elektobohrer heraus und im nu waren zwei Spits gebohrt, die Karabiner drinnen und ein Seil dran. Sogar für die Reibestelle an der Schachtkante war vorgesorgt. Ein roter Seilschutz war dort übergestülpt. Reinhard seilte sich als erster ab und war als erster desillusioniert. Was von oben so spannend aussah, das war unten nur ein kleiner, inzwischen schon von ziemlich viel Schutt gefüllter kleiner Raum ohne begehbare Fortsetzungen. In nördliche Richtung zieht eine 10 cm breite Spalte und 2 m hohe Spalte, in der anderen Richtung ist gleich alles zu. Ein bißchen Wandversinterung war auch da und eine tote Maus. Die ist wohl hereingefallen und hat den Sturz nicht überlebt. Helmut Miedaner holte gleich das Millimeterpapier heraus, das Maßband und den Suunto und machte eine Krokizeichnung der Höhle. Das Hinauskommen war überhaupt kein Problem. Von unten waren gut die Tritte zu sehen und so war auch ein Hinausklettern möglich.
Gleich oberhalb liegt ja in der Hangfläche eine zweite kurze Höhle, die es doch auf mehr als 15 m Länge bringt. Alexander, jung und schlank, schob sich gleich in den engen Gang am Höhlenende und kam mit den Nachricht zurück, daß das alles ganz gut schlufbar sei und am Ende ein kleiner Raum mit Tropfsteinen käme. Da probierte auch ich es und probierte es auch mal. Später wurde das Ganze auch noch vermessen und fotographiert, so daß es eine ganz gute Dokumentation davon gibt.
Inzwischen drang Alexander auch in die mit dem Betonteil gekrönte Spalte mitten in der Trasse vor und überwand ohne Probleme meinen Endpunkt bei der Engstelle. Auch hier öffnet sich ein kleiner Höhlenraum mit kleinen Sintern.
Zuletzt ging es dann für ihn ganzkörperlich noch einen weiteren, mit einem Stahlgitter abgedeckten, Felsschlitz, der unten leider auch gleich zu war, und nur noch mit dem Kopf in ein Loch, das noch kleiner und enger war. Wer war höhlenkundlich in der ganzen Umgebung einfach nicht mehr da. Alle diese kleinen Höhlen konzentrieren sich auf einer Grundfläche von 50 auf 30 Metern im Plattenkalk. Weitere Objekte waren auch im weiteren Umkreis nicht auszumachen.

Ein bißchen erschütternd waren die Kommentare schon, die der Donaukurier in seiner Wochenendausgabe in seinem Artikel über die Entdeckung der Höhlen zum ICE-Bau wiedergab, die von den für den Bau Verantwortlichen stammten. Für die schienen diese Höhlen nur Erscheinungen zu sein, die man möglichst schnell einfach mit Beton zuspritzen sollte, damit sie den Bau der Strecke möglichst wenig behindern und damit die Kosten möglichst niedrig bleiben. Die Natur scheint für manchen wirklich nur noch ein Hindernis zu sein, das man möglichst schnell beiseiteräumen sollte oder mit Beton übergießt, damit man seine "Luftprojekte" in die Welt setzen kann. Solche Leute scheinen keinen Respekt mehr vor der "Natur" zu haben, geschweige denn eine Spur von "Liebe" für sie empfinden. Die entwickelt man wohl auch eher, wenn man mehr zu Fuß unterwegs ist.

 
 
 

Fotos: Reinhard und Alexander Wagner

 

Alexander Wagner beim Befahren enger Felsspalten


Ende Juli 2001 bekam ich durch das Interent eine Mail, in der ich darüber informiert wurde, daß die Höhlen schon vor über einem Jahr in einer Gemeinschaftsaktion von Mitgliedern des VHM und diversen fränkischen Gruppen vermessen, ausführlich dokumentiert und beim Kataster angemeldet worden waren. "Bevor Ihr also doppelt vermesst..." Die Höhlen sind tatsächlich doppelt vermessen und gezeichnet worden, aber ich finde das überhaupt nicht schlimm, im Gegenteil. Je mehr Pläne einer Höhle es gibt, desto mehr Sichtweisen treten da zu Tage. Jeder Höhlenplan hat auch starke "fiktionale Elemente", die nie absolute "Objektivität" ergeben. Und veröffentlicht habe ich bis heute sonst noch nichts gesehen, was gerade in diesem Falle schade ist, weil die Höhlen halt aller Voraussicht nach nur eine extrem kurze "Lebensdauer" noch haben.

September 2002 Das hat sich inzwischen geändert. Es gibt inzwischen veröffentlichte Pläne und Beschreibungen der Höhlen.


Pläne von Helmut Miedaner (hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors)

Ein Vergleich mit den Plänen von Andreas Wolf im SCHLAZ ist sehr lohnend!


Literatur:

Glaser, Stefan (Text), Wolf, Andreas (Pläne) Dokumentation der Karsthohlräume auf der ICE-Trasse im Bereich des Steinbuckels (zwischen Stammham und Denkenkdorf, DER SCHLAZ 95, November 2001, S.4ff.
Glaser, Stefan (Text), Wolf, Andreas (Pläne) Dokumentation der Karsthohlräume auf der ICE-Trasse im Bereich des Steinbuckels (zwischen Stammham und Denkenkdorf, Mitt. Verb. dt. Höhlen- und Karstforsch. 47(4), München 2001, S. 89-93.
Lindenmayr, Franz ICE-Trassenhöhlen bei Stammham/Appertshofen, in: Ingolstädter Höhlenfreunde, Jubiläumsheft zum 25-jährigen Vereinsjubiläum, Ingolstadt 2006
Glaser, Stefan Die ICE-Trasse Ingolstadt - Nürnberg und der Karst, Jahresmitteilungen 2006, Natur und Mensch, Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg, Nürnberg 2007, S. 47-60
Glaser, Stefan Die ICE-Trasse Ingolstadt-Nürnberg und der Karst, in: Karst und Höhle 2008-2010 Südliche Frankenalb - Region Altmühl- und Donautal, München 2010

Links:

Landschaft und Höhlen im Altmühltal und Umgebung

Landschaft und Höhlen der Fränkischen Alb


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]