Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Speläologisches aus Costa Rica


"Costa Rica" heißt "Reiche Küste" und bekam diesen Namen in den Zeiten der spanischen Kolonisation. Das Land, 51100 km² groß (Bayern 70550 km²), liegt in Mittelamerika zwischen den Ländern Nicaragua und Panama. Im Osten begrenzt die Karibik das Land, im Westen der Pazifik. Die Hauptstadt ist San Jose in der Mitte des Landes mit 340 000 Einwohnern. Der Staat besteht aus 7 Provinzen: San José, Alajuela, Cartago, Heredia, Guanancaste, Puntarenas und Limón.

Lange Zeit gab es zwischen Nord- und Südamerika keine Landverbindung. Das Meer hatte sie unterbrochen. Noch vor wenigen Jahren hieß es, daß dort zwei geologische Großeinheiten, die Cocosplatte und die Karibische Platte treffen hier aufeinander treffen würden. Inzwischen (2016) weiß man mehr. Inzwischen deutet man das, was dort passiert ist, als das Aufeinandertreffen von drei Faktoren: der Mittelamerikanische Graben trennt die Cocos und die Karibische Platten, und die Panamesische Bruchzone trennt die Cocos und die Nazca Platte. Sogar die Entwicklung der Galapagosinseln spielt noch hier hinein. Sehr komplizierte geologische Verhältnisse, vereinfacht gesagt, sind die Folge.

Dies hat eine intensive Gebirgsbildung und starken Vulkanismus (400 Stellen kennt man derzeit - vom aktiven Vulkan bis zu letzten Überbleibseln von ihnen) zur Folge. In den seichteren Meeresgebieten lagert sich viel Material ab, das sich zu Kalk verfestigt, und in dem sich Korallenriffe bilden, die schließlich über den Meeresspiegel gehoben werden und dann verkarsten.

Man hat an mehr als 15 Stellen im Land Karstgebiete registriert worden. 

Eine im Internet verbreitete Liste der längsten und tiefsten Höhlen des Landes macht folgende Angaben:

Die Längsten     Die Tiefsten  
Caverna Banana/Sumidero Quuebrada Seca 3000 m   Sima Serpient Dormida/Miramar de Abrojo - 172 m
Caverna Rectangulo/Valle de Bruja Corredores 2500 m   Sima de Guayabi/Barranquilla da Agua Buena - 142 m
Sistema Tururun-Coradores/Cerro Corredores Ciudad Nelly 2030 m   Sistema Santa Ana, Pozo Ciento Diez/Parque Nacional Barra Honda - 125 m

Führungen werden in folgende Höhlen angeboten:

Neben den klassischen Karsthöhlen gibt es in Costa Rica auch einige vulkanischen Ursprungs. Es gibt einige Lavatunnels, dort "jameos" genannt, und einige Höhlen in einem Krater im Turrialbavulkan, die alle weniger als 11000 Jahre alt sind. Küstenhöhlen können sich auch im vulkanischen Gestein bilden. Außerdem spielen sich entlang von Flüssen Aushöhlungsvorgänge ab, die zur Bildung von Höhlen führen. Eine davon, die Cave of Death, liegt am Toro River, und enthält sehr hohe CO²-Konzentrationen. Die Puente de Piedra ist eine Naturbrücke in Tacares of Greece und ermöglicht die Überquerung eines Flüsschens in diesem Ort. Im Norden des Landes wurden von den Menschen zahlreiche Höhlen in das Gesteinsmaterial gegraben, um Raum zum Wohnen und für Rituale zu bekommen. Bekannte Höhlen dieser Art sind die Indian Cave in Canas und eine Höhle in Salitral of Bagaces.

 

 

 

Eines meiner Reiseziele für die nächsten Jahre....

 


Literatur allgemein:

Ficht, Gaby Costa Rica, Bruckmann, München 2006
Fuchs, Jochen IWANOWSKI'S Costa Rica, Dormagen, 2. Auflage 2016
Hauser, Tobias, Böhm, Janine Costa Rica, Stürtz, Würzburg 2008
Kirst, Detlev Costa Rica, REISE KNOWHOW, 12. Auflage, Bielefeld 2016/17
lonely planet Zentralamerika für wenig Geld, Ostfildern 2014
national geographic traveller Costa Rica, Hamburg 2002

Literatur speläologisch:

Clauser, Larry, Hempel, John C. 1990 Costa Rica Expedition to Rio Corredores, NSS NEWS October 1990, 2ff.
Krügel, Anton Costa Rica - mehr als eine Reise wert, Höhlenkundliche Mittelungen Wien und NÖ 52. Jg. (1996), 53ff.
Lindlbauer, Thomas Karstgebiete und Höhlen in Costa Rica, in: Der Schlaz 75-1995, 75-85
Mora, Raúl et al. Caverns in Volcanic Terrains in Costa Rica, Central America, in: AMCS Bulletin 19 / SMES Boletin 7 - 2004, p 78-79
Schomer, Barbara, Randall, Bru Cuevas Playa Cuevas: Three Small Costa Rican Caves, Nicoy Peninsula, Speleo Digest 1986, 286
Striniati, Pierre, Cortes, Guillermo, Goicoechea Quelques grottes du Costa Rica et leut faune, Actes du 8e Congres national de la SSS, 1987, 23ff.
Ulloa, Andrés, Alvarado, Guillermo Volcanic Caves of Costa Rica, DeepKarst 2016, p. 2
Ulloa, Andrés et al. Mineralogy of Central American Caves, Preliminary Results, DeepKarst 2016, p. 1

Links allgemein:

https://www.costa-rica.com/

http://costarica.de/

Links speläologisch:

http://anthros.org/es/

http://www.cocori.com/library/travl/barhon.htm

http://www.ticopedia.de/Venado-Tropfsteinhöhlen

http://www.lotesengrecia.com/lotes/puente-piedra.html

http://cavernicolasdelsur.jimdo.com/

http://www.costaricaundiscovered.com/index.php?page=shop.product_details&category_id=32&flypage=flypage.tpl&product_id=144&vmcchk=1&option=com_virtuemart&Itemid=65

http://riopalmacr.com/cuevas-de-damas.html


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]