Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Tolkien und die Höhle


Auch hier wurde ein Teil des Lord-of-the-Ring-Films gedreht: Takaka Hills, South Island, New Zealand


"Ja Mittelerde selbst scheint auf schwer bestimmtbare Weise zu leben; immer wieder werden Türme, Grabsteine, Berge mit Zähnen verglichen, Höhlen öffnen sich wie Münder und Därme, und die uralten Ungeheuer hausen darin mit dem Recht innerer Organe." (Müller)


 

In der Diskussion um den Erfolg der Harry-Potter-Bücher von J.K. Rowlings tauchte immer wieder der Hinweis auf, daß es auch noch etwas anderes als Harry Potter gäbe. Auch andere Autoren hätten gute Bücher im Genre des Fantasyromans geschrieben und hervorragende Werke zustande gebracht, z.B. J.R.R. Tolkien mit seinem "Lord of the Rings".

Das war für mich Anstoß, mich einmal hinzusetzen und die 800 Seiten dicke Schwarte auf englisch richtig einmal selber zu lesen. Dabei fielen mit immer wieder Erwähnungen von Höhlen und damit Verwandtem auf. Wer sich die Arbeit sparen will, der kann hier einige der "kritischen" Stellen aufgelistet finden..

Es lohnt sich trotzdem, auch das ganze Buch zu lesen, denn da hat ein sehr talentierter Schriftsteller etwas in höchstem Maße Faszinierendes zu Papier gebracht.

In einer Besprechung des neuen Films schrieb Burkart Müller: "Mittelerde scheint auf schwer bestimmbare Weise zu leben, immer wieder werden Türme, Grabsteine, Berge mit Zähnen verglichen, Höhlen öffnen sich wie Münder und Därme, und die uralten Ungeheuer hausen darin mit dem Recht innerer Organe."

Womit wir beim Thema "Tolkien und Höhle" wären.

Ich habe mir mal die Aufgabe gemacht, die Trilogie ganz daraufhin durchzusehn, wo es Anklänge zum Höhlenthema gibt und bin dabei sehr oft fündig geworden, auch bei extremen Randthemen, wie "Baum und Höhle". Alle Zitate hier anzuführen würde viel zu weit führen, ich gebe hier nur ein paar ausgewählte an un die Seitenzahlen aus der englischen Gesamtausgabe, wo sich weitere Anknüpfungspunkte finden:

Man findet auch außerhalb des "Herrn der Ringe" übrigens Hinweise auf Höhlen. Erstaunlicherweise enthält bereits der erste geschriebene Satz im "Kleinen Hobbit", mit dem alles begann, einen Hinweis darauf:

"In einer Höhle, da lebte ein Hobbit".

Reinald Grüning hat sich auf der 2005er Tagung von HÖREPSY einen ersten Vortrag zu diesem Themenkreis gehalten. Es gibt ja so viel Material dazu, schriftliches wie bildliches. Dazu werden wir in den nächsten Jahren noch mehr hören!


67 'So he journeyed by night up into the highlands, and he found a little cave out of which the dark stream ran; and he wormed his way like a maggot into the heart of the hills, and vanished out of all knowledge. The Ring went into the shadows with him, and even the maker, when his power had begun to grow again, could learn nothing of it.'

90 Not far from the road-meeting they came on the huge bulk of a tree: it was still alive and had leaves on the small branches that it had put out round the broken stumps of its long-fallen limbs; but it was hollow, and could be entered by a great crack on the side away from the road. The hobbits crept inside, and sat there upon the floor of old leaves and decayed wood. They rested and had a light meal, talking quietly and listening from time to time...

114 At last they came to a narrow gate in a thick hedge. Nothing could be seen of the house in the dark: it stood back from the lane in the middle of a wide circle of lawn surrounded by a belt of low trees inside the outer hedge. ..you could get in and out without being noticed. It had been built a long while before by the Brandybucks, for the use of guests...that wished to escape from the crowded live of B...for a time. It was an old-fashioned countrified house, as much like a hobbit-hole as possible: it was long and low, with no upper storey; and it had a roof of turf, round windows, and a large round door.

132 Sam sat down and scratched his head, and yawned like a cavern. He was worried.

Allein in diesen vier Zitaten aus dem Anfangsteil des "Lord of the Rings" sind schon einige "Funktionen" und "Arten" von Höhlen in Bezug auf den Menschen zu erkennen. Die Höhle als Zugangsweg in eine andere Welt, die nicht jedem mehr zugänglich ist, die Baumhöhle, die Schutz bietet, die Höhle als Lebensraum, vollkommen eingepaßt in die Natur, das Auftauchen von "Körperhöhlen" oder zumindest der Idee, daß es Parallelitäten zwischen Erderscheinungen und Körperausdrücken gibt.

132-135 Hier gibt es eine klassiche Baumhöhlenszene: "..the beastly tree threw me in! I felt it. The big root just twisted round and tipped me in!.... Pippin had vanished. The crack by which he had laid himself had closed together, so that not a chink could be seen. Merry was trapped: another crack had closed about his waist; his legs lay outside, but the rest of him was inside a dark opening, the edges of which gripped like a pair of pincers.
Frodo and Sam beat first upon the tree trunk where Pippin had lain. They then struggled frantically to pull open the jaws of the crack that held poor Merry. It was quite useless.
Als dann versucht wird, die beiden zu befreien, in dem sie Feuer machen, beginnt die Weide, der willow tree gar zu sprechen, und droht, den eingesperrten Merry in zwei Teile zu zerdrücken. Die Rettung naht in Gestalt von Tom Bombardil, der den "old grey willow-man" zu bändigen weiß. "I know the tune for him...Tom put his mouth to the crack and began singing into it in a low voice. They could not catch the words..." Am Ende öffnet sich der Baum tatsächlich, läßt Merry und Pippin frei und weiter kann die große Reise gehen.

208 Im "tale of Tinúviel" taucht an einer Stelle wieder die "Höhle" auf:
"He heard there oft the flying sound
Of feet as light as linden-leaves,
Or music welling underground,
In hidden hollows quavering..."

218 Die Hobbits sind auf dem Weg zum Fluß Bruinen. Sie müssen übernachten. "That night they camped on a stony shelf with a rock wall behind them, in which there was a shallow cave, a mere scoop in the cliff. Frodo was restless. The cold and wet had made his wound more painful than ever, and the ache and sense of deadly chill took away all sleep. He lay tossing and turning and listening fearfully to the stealthy night-noises: winds in chinks of rock, water dripping, a crack, the sudden rattling fall of a loosened stone. He felt that black shapes were advancing to smother him; but when he sat up he saw nothing but the back of Strider sitting hunched up, smoking his pipe, and watching..."

221 Die Hobbits sind weiter auf ihrem Weg durch schwieriges Gelände. "They followed the track for some while, for it offered much the easiest way down, but they went cautiously...it ran steeply down the slope, and turned sharply to the left round the corner of a rocky shoulder of the hill. ..in the stony wall there was a door hanging crookedly ajar upon one great hinge.
Outside the door they all halted. There was a cave or rock-chamber behind, but in the gloom inside nothing could be seen. Strider, Sam, and Merry pushing with all their strength managed to open the door a little wider, and then Strider and Merry went in. They did not go far, for on the floor lay many bones, and nothing else was to be seen near the entrance except some great empty jars and broken pots. 'Surely this is a troll-hole, if ever there was one!'..."

223 Hier geht es um ein altes Lied über Trolle, das Sam zum Besten gibt:
"Troll sat alone on his seat of stone,
And munched and mumbled a bare old bone;
For many a year he had gnawed it near,
..In a cave in the hills he dwelt alone,
And meat was hard to come by."

und etwas später reimt er "As should be a-lyin' in graveyard. Caveyard! Paveyard!"

318-325 Das Kapitel trägt den Titel "A Journey in the Dark". Es geht um die Durchquerung der "Mines of Moira." Ein Zugang dazu ist nicht in den "Walls of Moira" auszumachen. "Beyond the ominous water were reared vast cliffs, their stern faces pallid in the fading light: final and impassable. No sign of gate or entrance, not a fissure or crack could Frodo see in the frowning stone. "There are the Walls of Moira,', said Gandalf, pointing across the water. 'And there the Gate stood once upon a time, the Elven Door at the end of the road from Hollin by which we have come. But this way is blocked."
Eine "blank wall" gibts da nur und sonst nichts. Gimli weis um die versteckten Türen: "Dwarf-doors are not made to be seen when shut,' said Gimli. 'They are invisible, and their own masters cannot find them or open them, if their secret is forgotten.' Gandalf, der Zauberer, entdeckt an der vom Mond beschienenen Felswand uralte Felszeichnungen. Der Spruch: "speak, friend, and enter" enthält den Schlüssel. "Mellon" ist das Wort für Freund in der Elfensprache. Was sich danach tut, das liest sich so: "Then silently a great doorway was outlined, though not a crack or joint had been visible before. Slowly it divided in the middle and swung outwards inch by inch, until both doors lay back against the wall. Through the opening a shadowy stair could be seen climbing steeply up; but beyond the lower steps the darkness was deeper than the night..."

200 Stufen geht es hoch, dann geht es so weiter: "they found an arched passage with a level floor leading on into the dark." Ob das nun ein Bergwerksgang oder gar ein Höhlentunnel sei sollte, wir als Leser erfahren nichts darüber. Drei oder vier Tagesreisen seien es durch den Berg, "forty miles from West-door to East-gate in a direct line, and the road may wind much."

Es geht "twisted" weiter, mal gehts runter, mal gradaus, mal ists heiß, dann spüren sie kühlende Luftströmungen, Treppen und Boden zeigen sich vor ihnen, Seitengänge und Tunnels, mal rauf, mal runter gehend, alles weit jenseits davon, sich jemals den Wegverlauf merken zu können. Sie gehen mit gezogenen Schwertern diesen Weg aus Angst vor irgend welchen Orcs. Löcher und Abgründe und schwarze Quellen durchsetzten den Boden ihres Wegs, in denen der Klang ihrer Schritte Echos erzeugte. Spalten und Risse öffneten sich in den Wänden und Grundflächen - da werden die "Minen" immer höhlenähnlicher. Die breiteste dieser Spalten habe immerhin 7 feet gehabt, und Pippin, der Zwerg, habe lange gebraucht, eh er genug Mut gesammelt hatte, um zu springen "over the dreadful gap. The noise of churning water came up from far below, as if some great mill-wheel was turning in the depths". Und dann ein bestimmtes Gefühl in Frodo, dem Ringträger: "He felt the certainty of evil ahead and of evil following."

Eine entscheidende Stelle: "Before Gandalf stood a wide dark opening into three passages: all led in tshe same general direction, eastwards; but the left-hand passage plunged down, while the right-hand climbed up, and the middle way seemed to run on, smooth and level but very narrow." Dort übernachten sie und am Ende entscheidet sich ihr Guide für den rechten Weg, den Aufstieg. 8 Stunden geht es von da bergan. Irgendwann kommen sie dann an eine Stelle, wo sich der Charakter völlig ändert: "They seemed to have passed through some arched doorway into a black and empty space. There was a great draught of warmer air behind them, and before them the darkness was cold on their faces." Gandalf ist nun überzeugt, daß sie den richtigen Weg gegangen sind und nicht mehr weit vom Ausgang weg sind. "Many mights pillars hewn of stone" zeigen sich im Licht, das er für einen Augenblick aus seinem Zauberstab erleuchten läßt. "A huge empty hall; its black walls, polished and smooth as glass, flashed and glittered. Three other entrances they saw, dark black arches.."

 

 

5.12.2003 ..wird fortgesetzt


Topic Number: 23

Date: Mon, 07 Jan 2002 17:42:03 -0400
To: cavers@caversdigest.com
From: Tom Miller <t_miller@rumac.uprm.edu>
Subject: The Karst of Middle Earth


The current movie "Lord of the Rings/ Fellowship of the Ring" shows some
fine karst filmed in New Zealand-- the "Fellowship" exits from the Mines
of Moria to pits and excellent rillenkarren developed on white marble and/
or marble-ized limestone. This is not the more-familiar North Island
Waitomo area, but is on the South Island and appears to be the mountainous
karst of the Mount Owen area [south of Nelson, and north of the Buller
River where some of the river scenes were also likely filmed], in which the
Bulmer System is located.

The Bulmer System was the focus of a number of large expeditions in the
late 1980's, and by the late 1990's was about 750m in depth and 40 km in
length.


Tom Miller, PhD
Department of Geology
University of Puerto Rico
PO Box 9017
Mayagüez, Puerto Rico 00681-9017
Department phone & fax: 787 265-3845
Office: 787/842-4040 X3587


In Hamburg wurde eine Bühneninszenierung des KLEINEN HOBBIT vorgenommen. Angerer der Ältere, ein Künstler der realistisch malt, aber das sehr phantasievoll, hat dafür das Bühnenbild entwickelt. Es ist - eine Höhle, die sich bis in den Zuschauerraum hinein erstreckt. Darüber gab es mal eine Webseite...


Im Internet gibt es ein richtiges Lexikon (unter den LINKS zu finden) mit Begriffsregister über den Herrn der Ringe. Wenn man da das Stichwort "Höhle" eingibt, dann kommt da folgendes zum Vorschein:

Stichwort:
Höhlenmann
Viel ist über den Hobbit Höhlenmann nicht bekannt, nur dass Ham Gamdschie (besser bekannt als "der Ohm") bei ihm Lehrling war.
Vermutlich war sein Beruf also Gärtner.
Der Herr der Ringe
Erfassungsdatum: 2003-06-21
Erfasst von: Narsil
Der Artikel wurde bisher 17 mal aufgerufen.


Links:

 

Literatur:

Müller, Burkhard Das Telefonbuch der Wahnsinnigen, Süddeutsche Zeitung 18. Dezember 2001, S. 16
Tolkien, J.R.R. The Lord of the Rings, Second impression 1972

 


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]-