Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Plötzlich öffnet sich die Erde....


"...Brüche im Kontinuum der Ereignisse.." Susan Sontag, The Doors 133


Wir Menschen mögen es nicht, wenn sich plötzlich die Erde unter unseren Füßen öffnet, wenn der Boden unter uns auf einmal weg ist und wir nicht Erwartetes erleben, auf jeden Fall den vollkommenen Kontrollverlust. 

Es passiert, glücklicherweise selten, aber eben doch. 

Die neueste Meldung dazu kam aus England und stammt aus dem BIELER TAGBLATT: https://www.bielertagblatt.ch/nachrichten/vermischtes/quad-fahrer-england-stuerzt-18-meter-tiefe-bergsenkung


"Barrow-in-Furness

Quad-Fahrer in England stürzt in 18 Meter tiefe Bergsenkung

Ein Quad-Fahrer in England ist in eine rund 18 Meter tiefe Bergsenkung gestürzt - und hat überlebt. Wie ein Team der Bergrettung mitteilte, konnte der Mann bei dem Vorfall in der Nähe von Barrow-in-Furness in Nordwestengland mithilfe von Seilen gerettet werden.

(sda) Er sei mit Verletzungen an Rücken und Brust per Helikopter in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die BBC. "Der Untergrund hat einfach nachgegeben mit dem Gewicht des Kraftrads auf diesem speziellen Fleck und er wurde von der Bergsenkung verschluckt", zitierte der öffentlich-rechtliche Rundfunksender einen Mitarbeiter der Rettungskräfte. Der Vorfall ereignete sich bereits am Donnerstag. In der Region gibt es der BBC zufolge viele aufgegebene Eisenerzminen aus dem 19. Jahrhundert. Als Bergsenkung wird ein örtliches Absinken oder Einbrechen der Oberfläche in Folge von Bergbau bezeichnet.

 


In München hatten wir das schon öfters:

../stadt/muenchen/Historisches/loecher/loecher.htm

So werden auch immer wieder neue Höhlen entdechkt. Das sinkt auf einmal ein Bauer auf dem Feld oder der Wiese in ein vorher nicht vorhanden gewesenes Erdloch ein, da verschwindet ein ganzes Haus, wenn es hoch kommt, in einer Steilwanddoline, vielleicht auch nur der Swimmingpool...

Ein ausbaufähiges Thema..

Sallerner Berg bei Regensburg

"Panik am Sallerner Berg? Nein sagt der Tiefbauamtsleiter, bei der Besiedelung der Anhöhe hat man das alles schon gewußt". Die Menschen hätten die Fundamente ihrer schönen Häuser eben ein bißchen stabiler gebaut.." SZ 1994

- Orange County, Florida

"Sinkholes are common in Florida. State law make sinkholes insurcance standard in a homeowner's policy - it covers a house but not, ironically, the land that disappears beneath...." TIME 1981

- Keystone Heigths, FL.

"..a sinkhole opened up in a retirement community...within 2 hours, it swalled an entire house and part of a carport.." Kehret

- The most damage from sinkholes tends to occur in Florida, Texas, Alabama, Missouri, Kentucky, Tennessee, and Pennsylvania. What is a "sinkhole"? https://www.usgs.gov/special-topic/water-science-school/science/sinkholes?qt-science_center_objects=0#qt-science_center_objects

- Erdfälle Südharz

https://www.karstwanderweg.de/publika/uns_harz/10/index.htm

https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=186059

https://www.planet-wissen.de/natur/landschaften/erdfaelle/erdfaelle-thueringen-100.html


Aber auch für Höhlenforscher und andere, die sich im Gelände bewegen, ist das, glücklicherweise selten ein Thema. Aber man kann nicht sagen, nie.

- Plötzliches Durchbrechen in Schneefeldern. Oft sammelt sich der Schnee in Gruben und Dolinen im Gelände. Selten, aber diese Fälle gab und wird es sicherlich immer wieder geben, hat die Hohlform eine Fortsetzung nach unten - für Höhlenforscher ein Highlight, für andere eine tödliche Falle. Da gibt es einiges zu erzählen...

- Sehr selten, aber mir ist es schon passiert. Unterwegs im Steinernen Meer im Gebiet der Schäferhütte. Den Moment werde ich nie mehr vergessen. Ein kleiner Moosbuckel im Karrengelände. Da es einfach ist, dort zu laufen, tue ich das. Plötzlich ist unter meinem Schuh kein Moos mehr, sondern ist falle nach unten. Ein Loch tut sich da auf. Ich kann den Fuß wieder herausziehen, schaue, was da los ist. Tatsächlich. Da scheint es noch tiefer zu gehen. Ich beginne zu graben, das Loch wird größer, geht tiefer. Leider nicht sehr weit, aber immerhin. Da war nur noch eine ganz dünne Erdkruste, die ich durchgetreten habe, umgewollt, einfach so. Ein verunsichertes Gefühl bleibt zurück. Gibt es da irgend etwas auf dieser Erde, das wirklich "sicher" ist? 

- In Kärnten passierte einem Bauern einmal folgendes: "Bei der Holzarbeit sah (der Besitzer)..am Grunde einer Doline eine eigentümliche Bewegung der hier häufigen Farne, ging hin, um nach der Ursache zu sehen und schlug mit der Sappine zu. Da öffnete sich der Boden  zu einem metergroßen Loch und ein Waldstück flog prasselnd in die Tiefe." Hölzel, Hafnerhöhle


Peter Handke hat ein wenig die Stimmung eingefangen, die wohl herrscht, wenn der Erdboden unter uns unruhig wird: "

"Die Erde warf sich auf und wellte sich unter unseren Füßen. Alle Leute standen vor den Häusern. Der Weltuntergang stand bevor. Die Erde würde in zwei Hälften brechen, die beide voneinander weg ins Schwarze trudeln sollten. Und es gab keinen Gott für uns Verlorene, nicht einmal einen rächenden. Nur ein schwarzes Gitter zeigte sich über unseren Köpfen, das näher und näher kam." Handke, Felsfenster 625


Es gibt Stellen auf dieser Erde, wo uns die Decke, die Oben und Unten scheidet nur sehr dünn ist. Wie man sich fühlt, wenn man sich dort bewegt, das ist eindrücklich einmal von Friedrich Johann Lorenz Meyer 1792 beschrieben worden. "Jeder Fußtritt auf das hohle Erdgewölbe, das den Feuerschlund deckt, hallt schrecken wieder; das Rollen von Steinen, die über die Fläche geworfen werden, tönt, einem entfernten Donner ähnlich, herauf, und auf den starken Steinwurf in eine Vertiefung der Erde erfolgte mit einer leichten Erschütterung ein furchbarer Knallinder zurückhallenden Tiefe. Der Boden ist warm und an einigen Stellen glühend heiß. Hier steigen leichte Schwefeldünste auf, und schweben über der Fläche; dort bricht ein dicker Dampf aus der aufgegrabenen Erde hervor und setzt Schwefel- Alaun - und Salmiaktheile an. Neben diesem Loch hört man ein starkes Brausen, wie von einem in dem Abgrund hinrauschenden Strom." Meyer, Darstellungen aus Italien 94

 

 


Literatur:

Brinkmann, R Florida Sinkholes: Science and Policy Hardcover, 2013
Handke, Peter Am Felsfenster, morgens, Suhrkamp, Frankfurt a.M. 2019
Hölzel, Emil Die Hafner- und die Hundhöhle am Rabenberg in den Karawanken und die Kurathöhle in der Sattnitz mit ihren tierischen Bewohnern, Carinthia II, Klagenfurt 1958
Kehret, Roger Sinkhole Swallows House and Carport, Speleo Digest 1986- S. 51
Kremer, Sabine Nachbeben im Seelenleben, SZ Nr. 22, 28. Januar 1994, S. 10
Meyer, Friedrich Johann Lorenz Darstellungen aus Italien, Berlin 1792, 448-451, in: Emslander, Fritz, hrsg. von, Reise ins unterirdische Italien - Grotten und Höhlen in der Goethezeit, Info-Verlag, Karlsruhe 2002
ohne Verfasserangabe The Sinking Feeling...., TIME, May 25, 1981, p 46
Sontag, Susan The Doors und Dostojewski, Hoffmann und Campe, Hamburg 2. Auflage 2014
Thym, Rolf Der Sallerner Berg hat ein Auto verschluckt, SZ Nr. 172, 28. Juli 1994, S. 47

Links:

https://floridadep.gov/fgs/sinkholes

https://www.foundationprosfl.com/floridas-sinkholes/

Höhle-Religion-Psyche - Indexseite


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]