Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Landschaft und Höhlen in Nepal


Mount Everest / Dike Paku Gupha


"Erweitere mein Gebiet"
aus dem "Gebet des Jabez", Altes Testament


Dike Paku Gupha

Pokhara, Höhlen bei

Höhlen am Poon Hill-Rundweg


Nepal, das Land unterhalb der höchsten Berge der Welt, ist etwa halb so groß wie Deutschland (147.000 km²) und hat eine Bevölkerung, die fast einem Drittel Deutschlands entspricht (23 Millionen). Etwa 800 km Abstand sind zwischen dem östlichsten und westlichsten Punkt und 230 km beträgt die größte Breite des Landes.

Dort gibt es den höchsten Punkt der Erde, den Mount Everest mit seinen 8848 m Höhe, und 9 weitere der insgesamt 14 8000er der Erde. Außerdem findet man die größte Schlucht der Erde mit ca. 5.000 m Höhenunterschied dort, die Kali Gandaki. Der niedrigste Punkt Nepals liegt im Terai, wo es gerade noch 100 m bis zum Meeresspiegel sind, und dort gibt es richtigen Dschungel mit der entsprechenden Tierwelt - vom Tiger bis zum Nashorn.

Die Kulturgeschichte Nepals beginnt mit dem Geschlecht der Kiratis, das um das 7. Jahrhundert vor Chr. die Herrschaft übernahm. In diese Zeit fällt bereits der Anfang des Buddhismus in Nepal mit einem Besuch Buddhas und Anandas in der Gegend von Kathmandu. Über 2000 Jahrtausende hinweg wechseln immer wieder die Regenten nach blutigen Intrigen und Massakern. Das letzte solche Ereignis, wo ein Kronprinz gleich 10 Mitglieder der königlichen Familie incl. König und Königin ermordete, passierte erst 2001. Seither herrschen schwierige Zeiten dort. Schon seit 1996 gibt es einen maoistischen Aufstand gegen die Korruption und ausgebliebenen Verbesserungen der Lebensverhältnisse durch die "demokratischen Institutionen".

Diese gespannten Verhältnisse haben zu einem fühlbaren Rückgang des Tourismus, einer der wichtigsten Einkommensquellen des Landes, geführt. Nepal zählt heute zu den 10 ärmsten Ländern der Welt. Die Hälfte des Staatshaushalts wird aus den Entwicklungshilfegeldern des Auslands aufgebracht.

Vor 60 Millionen Jahren begann die Bildung des Himalayas, als die Indoaustralische tektonische Platte und die Eurasische in Kollision gerieten. Im Gefolge entstanden 4 große Hauptberggebiete, die sich von Nordwest nach Südost erstrecken.

Bislang sind nur nur wenige Höhlen in Nepal entdeckt und erforscht worden, obwohl es durchaus bedeutsame Kalkgebiete dort gibt. So bestehen sowohl der Dhalaugiri, der Annapurna und auch der Gipfel des Everest aus diesem Gestein. Als längste Höhle gilt die Patale Chango bei Pokhara im Konglomeratgestein mit mehr als 5 km Länge.

Es gibt inzwischen mehrere Schauhöhlen in Nepal, die alle in der Umgebung von Pokhara liegen: die Mahendra Cave, die Bat Cave und die Gupteshwor Cave, die in die Patale Chango mündet.

Viele der in den Landkarten aufgeführten "Höhlen", "Caves", "Guptas" sind sprachlich eigentlich eher als Felsdächer zu bezeichnen, denn sie sind mehr Auswitterungsformen des Gesteins oder durch Aufeinandertürmung von Felsblöcken entstanden. Da sie von hoher anthropospeläogischer Bedeutung als Wohn- oder Kultplatz sein können, gehören sie natürlich auch hierher.


Vom 21. März bis zum 1. April 2005 waren wir, Alfred Schlagbauer und ich, mal in Nepal unterwegs, um uns dort mal Land, Leute und Höhlen selber anzuschauen. Gebucht hatten wir die Reise über HAUSER-Excursionen, die uns dann auch hervorragend im Land betreuten. Dank der kompetenten Hilfe von Jürgen Skambraks, dem Repräsentanten von HAUSER in Nepal, und unserem fähigen Guide Deepak, der uns meistens auf unseren Wegen in Nepal begleitete, konnten wir in kürzester Zeit unheimlich viel erleben.

Die Reise war ein Abenteuer für mich. Zum ersten Male nach Asien fliegen. Nur der Flug war klar. Ansonsten nichts. Wir standen vor dem Flughafen in Katmandu, umringt von drei Dutzend von Nepalesen, die sich alle auf uns stürzten, um uns in den in grauverschleierter Ferne liegenden Ort zu bringen, von dem wir nichts wußten.

Als da plötzlich ein kleiner, freundlich lächelnder Mann stand mit einem kleinen Schild "HAUSER EXCURSIONEN", der uns mit "Namaste" begrüßte, da war ich nur noch dankbar (Ich hatte Tage zuvor an Jürgen ein Email nach Kathmandu geschickt, aber keine Rückantwort bekommen). Wir hatten auf einmal einen echten Ansprechpartner, er hatte bereits ein Taxi und einen Fahrer dabei, der uns ins unerwartet vorgebuchte Hotel THAMEL brachte. Wir brauchten nur noch einsteigen und fuhren los.
Militärsperren bereits am Ausgang vom Flughafen, wir fuhren nach Kontrolle hindurch. Als dann die erste Kuh mitten im Weg und voll auf der Straße stand, da war endgültig klar, daß wir in einer anderen Welt, weit weg von unseren westlichen durchrationalisierten und straighten Gesellschaften, angekommen waren. Alle fuhren auf der linken Straßenseite, viele Menschen, einige Kühe, "Sensationen" (z.B. eine Reihe von Friseuren, die ihren Freiluftsalon auf der festgetrampelten Erde aufgemacht hatten, auf der Mauer vor ihnen standen die Rasierspiegel, davor, auf Holzstühlen, die eingeseiften Kunden, "Bürgersteige" gibt es meistens nicht, oft sind da eher da nicht zugeschüttete Ex-Baugruben).
Als unser Taxi in Thamel, dem Touristenzentrum von Kathmandu, in eine kleine Seitenstraße einbog und uns im gleichnamigen Hotel ablieferte, war ich nur noch froh, das scheinbare Chaos und die wirre Fremdheit hinter mir lassend. Wir hatten den Einstieg geschafft.

Das Abenteuer, also der Moment, wo man nicht weiß, was als Nächstes auf einen zukommen wird, ging weiter.... "Face the challenge". Darauf haben wir uns eingelassen - und es ging gut. Deshalb hier dieser Bericht. Wir hatten halt einfach Glück - oder, besser, örtlich ausgedrückt, viele Karmapunkte.


Bilder aus Kathmandu

Am Flughafen

Bei der Ankunft

und morgens

beim Abflug

zum Everest

In Thamel
Am Durbar Square:

das Kasthamandap,

das "Baumhaus"


Rückentherapie

an einer Säule, der

Heilkraft nachgesagt

wird

Shiva und Ganesha

- überall in der

Stadt

Pashupatinath

- wo die Toten diese
Welt verlassen

Patan

- wo das Leben

und die Liebe

gefeiert wird

 
  Ein Shivalingam
im Festtagsschmuck
Kumbeshwartempel
   
  Kwa Bahal

- der Goldene Tempel

 
  Shivaschrein
   
  Swayambhunath
  Eine neue Buddha-
statue wird aufgestellt
  Gebetsfahnen
überall
  Farbenfrohe
Buddhastatue
  Maueröffnung,
die offenbar auch
"kultisch" genutzt
wird
   
  Butterlampen
  Länglicher Stein
in einer Grube, der als
Shivamanifestation
verehrt wird
  Golden
Amitabha
Buddha
Amitabha

- den Eingang zu
einer Quellhöhle
zeigend?

   
Bodnath Stupa
 
   
Höhlendarstellungen
   

Männer in Patan

 



Eine nepalesische Höhle

 


Literatur:

Gebauer, Daniel, Pickering, Nicola Another Himalayan 246m-Giant, ABSEILER 14:41, 1995
Ducluzaux, Bruno LES KARSTS HIMALAYENS, Grottes & Gouffres, n° 127, mars 1993, p5 ff.
Scherzer, Uwe Der Höhlenberg von Halesi, ABSEILER 12-1992, S. 3ff.
Pickering, Nicola Caving in the Mahabharat Hills, Caves & Caving, Summer 1994, p 26ff
Gebauer, Daniel Caves of India and Nepal
Pickering, Nicola Mahabarats '94, Caves and Caving, Summer 1995, p 25ff
Chabert, Claude Modeste Contribution Népalaise - Nangetati Gupha, Grottes & Gouffres, n° 136, juin 1995, p 23ff.
Pickering, Nicola World Cavers Guide & Karst Atlas 4 - Nepal, The International Caver (10) 1994, p 30f.
Mayhew, Bradley, Brown, Lindsay, Vivequin, Wanda lonely planet NEPAL 6th edition, August 2003
Douat, Michel Explorations intraglaciaires dans le massif de l'Annapurna en 2009 (Himalaya), Spelunca 118-2010, p 7f.
Gebauer, Daniel Kurzbericht der ersten deutschen Himalaya-Expedition, International Journal Speleology 15 (1986). pp 53-56
Kadebskaya, O. I. Cave city in the national park Annapurna (Nepal), in: Proceedings CAVES AS OBJECTS OF HISTORY AND CULTURE - INTERNATIONAL SCIENTIFIC FORUM, edited by A.A. Gunko, S.K. Kondratieva, M.I. Lylova, Voronezh 2016 

Links:


http://destination-asien.de/nepal/

http://www.info-nepal.com/firstpage/

The Virtual Cave Ice Caves > Gletscherhöhlen in Nepal

Der Höhlenberg von Halesi


 


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]