Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Künstliche Höhlen / souterrains....


"Angst verkauft sich noch besser als Sex." Graff 9

Quelle: Immanuel Kant, Physische Geographie Band 2, 1803


Wenn der Mensch Angst bekommt, sucht er Schutz. Gibt es in seiner Nähe eine Höhle, dann hat er sich oft dorthin geflüchtet. Gibt es keine, dann baut er sich so etwas Ähnliches. Die technischen Möglichkeiten von heute machen das auch viel leichter. Und so erleben wir heute gerade wieder einen Boom in dieser Richtung - wenn man den Medien glauben darf.

Warum "Künstliche Höhlen"? Der Höhlenbegriff hat sich im Laufe der Jahrhunderte gewandelt und auch nicht. In der "Höhlenkunde" von Franz Kraus, 1894 erschienen, ist das, worum es hier geht, im Kapitel "Künstlich geschaffene Höhlen und höhlenartige Hohlräume" abgehandelt. Es fällt allerdings auf, daß er Bergwerke und ähnliches nicht aufgenommen hat. "Die meisten künstlichen Höhlen aus der älteren Zeit, sin din weiches, leicht zu bearbeitendes Material (Läß, Schlier, weiche Kreide etc.) eingegraben, wie dies überhaupt dem primitiven Zustande der Werkzeuge in der betreffenden Zeit entspricht. Auch sind diese künstlichen Höhlen nicht von bedeutenderen Dimensionen. Größere künstliche Höhlen in festem Gesteine stellen sich bei näherer Untersuchung zumeist als alte Stollen oder bergmännisch abgebaute Steinbrüche aus späterer Zeit heraus." (S. 178)

Es gab eine Diskussion, ob "Künstliche Höhlen" überhaupt als solche angesprochen werden sollten. "Höhle" sei nur das, wo sich der Mensch herausgehalten hat, nur die "Natur" alleine gewirkt hat. So eine Meinung nimmt den Menschen heraus aus der "Natur", stellt ihn meist darüber. Es wird immer deutlicher, daß so eine Sichtweise zwar möglich, aber weder zutreffend noch sinnvoll ist.

Der deutsche Phyiknobelpreisträger Gerd Binnig hat einmal ausgeführt: "Wir sind nicht Partner, wir sind Teil der Natur. Wir sind ein Unterbegriff. Denn der Mensch unterscheidet sich ja in keiner Weise prinzipiell von der übrigen Natur....Schauen wir uns ein Bauwerk, z.B. einen Ameisenhaufen an. Aus der Sicht der Ameise ist dieser ein riesiges Hochhaus. Wir haben keinerlei Schwierigkeiten zu sagen, es sei ein natürliches Gebilde. Wenn wir uns aber z.B. das Empire State Building ansehen, dann macht es uns Schwierigkeiten, dieses als ein natürliches Gebilde zu nennen. Aber es ist ein natürliches Gebilde, ein Naturprodukt, denn es kommt von uns, die wir Bestandteil der Natur und deren Produkte somit auch natürliche Produkte sind. Die Bezeichnung "künstlich" ist also nicht als Gegensatz zu "natürlich" zu sehen, sondern nur als Unterbegriff. Von der Logik her ist das sofort zu erkennen, aber unser Gefühl macht uns da eine Strich durch die Rechnung....Wir sind Bestandteil des Ganzen und stehen nicht darüber." Binnig, Aus dem Nichts 16


1.000 Erscheinungsformen hat das Thema.

Bergwerke

Tunnel, Stollen, Kanäle

Steinbrüche

Keller

Erdställe 

Militärische Anlagen

Katakomben

Wohnungen

Gräber

.....


 

 

Ein riesiges Feld tut sich da auf.......

....das mich im Moment nur am Rand berührt....vor allem wegen des reichen ästhetischen Potentials

     
     

 


 

Literatur:

ban (1995): Legaler Umweltfrevel unter Tage, SZ Nr. 51, 2. März 1995, S. 28

Binnig,Gerd (1992): Aus dem Nichts - Über die Kreativität von Natur und Mensch, Piper, München Zürich

Diderot, Denis (2013): Diderots Enzyklopädie: Mit Kupferstichen aus den Tafelbänden, Die Andere Bibliothek, Berlin 2013 (Stichwort grottes artificielles)

Fritsch, Erhard (2003): Bibliographie zur Speläologie (mit Anhang "Künstliche Höhlen"), Beiträge Naturkunde Oberösterreichs, 12, 489-520

Fritsch, Erhard, Greger, Walter, Pavuza, Rudolf, Thaler, Heiner, Cech, Petra (2016): Der Rudolfstollen in Linz-Urfahr (Österreich) und seine Umgebung. Eine naturwissenschaftlich-historische Bestandsaufnahme, Linz 

Glasl, Sophia (2020): Saumäßiger Untergrund - Im 19. Jahrhundert gab es die Legende, dass sich in den Abwasserkanälen Londons Schweineherden tummelten, SZ Nr. 32, 8./9.2.2020, 34

Graff, Bernd (2020): Immunabwehr - Um länger zu leben als der Rest von uns, interessieren sich seit Corona immer mehr Bauherren für private Bunker. Einblick in den Immobilienmarkt, der unter dem Radar liegt, SZ Nr.123, 29. Mail 2020, S. 9

Kraus, Franz (1894): Höhlenkunde - Wege und Zweck der Erforschung unterirdischer Räume, Wien

Maur, Jost auf der (2017): Schweiz unter Tage, Echtzeit Verlag, Basel 2017

Macfarlane, Robert (2019): Underland,Penguin Random House 

Saumande, Pierre (   ): L'exploration des cavités souterraines artificielles - Une alternative à l'exploration des grottes et des gouffres, Spelunca n° 81, 42ff.

Schneider,, Hans-Joachim (2026): Unterirdisch, DUMONT

Striebel, T. (1999): Künstliche unterirdische Hohlräume - Versuch einer vorläufigen Klassifizierung ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit

Weichenberger, Josef, Bouchal, Robert (2015): Unterirdisches Oberösterreich: Höhlen, Bunker. Grüfte, Stoller. Keller, Krypten. Geheimgänge, Linz 

 

Links:

https://www.bunker-bssd.de/ Bunker Schutzraum Systeme Deutschland

https://www.bayerischer-wald.de/Urlaubsthemen/Aktiv-Abenteuer/Abenteuer-unter-Erde/Unterirdische-Gaenge

https://www.infranken.de/regional/kulmbach/als-in-kulmbach-ploetzlich-der-boden-wankte;art312,4964354

https://www.bayerischer-wald.de/Media/Attraktionen/Schwarzenberger-Schwemmkanal

https://www.schwandorf.de/Kultur-Tourismus/Sehenswertes/Felsenkeller-Labyrinth

https://www.mining-technology.com/

"Künstliche Höhlen" / Erdställe / Schrazellöcher / souterrains aménagés


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]