Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Höhlenschutz

English version


Diese Höhle ist inzwischen vollkommen mit Fäkalien verfüllt! Rechtlich ist alles in Ordnung gewesen!


TOUCH THE EARTH LIGHTLY (Richard Horden)

"Are not the mountains, caves, and skies, a part of me and my soul, as I of them?" Lord Byron, Child Harold's Pilgrimage, Strophe LXXV (ein kleiner Fehler, ein Buchstabe, ist verkehrt) - hier ist auf meisterhafte Weise ausgedrückt, was Menschenaussperrer aus Höhlen, denen, die davon wirklich betroffen sind, antun!


Dies ist einer der wichtigsten Themenkreise im Verhältnis von Mensch und Höhle.

Da wird zu wenig


Doolin Cave, Irland / Aran View Entrance / August 1976 / Ein nahegelegenes Hotel entsorgte damals seinen gesamten Müll in diese große/großartige Höhle. Inzwischen ist der Müll wieder herausgeholt worden (2004).

aber auch zuviel gemacht.

Nehmen wir zum Beispiel die "Höllern". Diese Höhle wurde z.B. "amtlicherseits" für das Betreten durch die gesamte Menschheit verboten. Ich glaube, daß 99% davon auch erlaubtermaßen da nie hin wollten. Und es gibt Hinweise, daß die "Behörden" zumindest die Umgebung der Höhle zum Gipsabbau freigeben! Viel zu schwere Ackermaschinen "wüsten" oberhalb dahin und zerstören immer wieder Teile dieser einmaligen Höhle, die immer weniger "Höhlenforscher im Herzen" wirklich noch kennen. Warum gehört dieses Gebiet nicht längst dorthin, wo es um den "pact between the dead, the living and the unborn" geht? Das ist kein "deutscher" Ausdruck. Macht nichts. Die Welt ist viel größer.


Zum "Zuviel" noch ein Zitat, das den (Winter)Verschluß von Höhlen aus "Fledermausschutzgründen" betrifft. Darf man dieses Credo jemals anzweifeln? Ist es nicht so, daß es vielen Fledermäusen nicht auch lieber ist, wenn eine Höhle nicht vergittert und abgeschlossen ist? Wenn man den Zahlen vertraut, dann bestätigen diese die These, daß es für den Fledermausbestand besser ist, wenn sie unverschlossen bleibt! Wer dazu mehr erfahren will, der sollte sich den Artikel von Martin Harder "Fledermaus-Monitoring und Winterergebnisse 2008/2009" im Fränkischen Höhlenspiegel 56-2009, S. 13ff. durchlesen! Besonders am Beispiel der Bismarckgrotte wird das deutlich. 2007 waren noch 1.000 Fledermäuse gezählt worden, im Jahr darauf von 398 Individuen. Wo sind die anderen geblieben? In einer nahe gelegenen, glücklicherweise noch unverschlossenen Höhle zählte man soviele wie noch nie!

Ein kritischer Punkt ist die These, daß Fledermäuse "gestört" würden durch winterliche Höhlenbesuche. Dazu paßt recht gut: "Jenseits von Wurst und Käse - Dürfen wir Tiere essen?" in Richard David Precht - Wer bin ich und wenn ja, wie viele? - Eine philosophische Reise, Goldmann-Verlag, München 2007 und Thomas Nagel: "Wie es ist, eine Fledermaus zu sein." / What is it like to be a bat.


Ein weiterer aktueller Grund, große Skepsis gegenüber staatlicherseits verfügter Höhlenbetretungsverboten oder -verschlüssen zu bekommen, ist das Verbot des Betretens bestimmter Höhlen, weil sog. "Steinschlag- und Felssturzgründe" dazu Anlaß gäben.

Im Hintergrund steht sicherlich das Problem, daß heutzutage, nach dem Ende unhinterfragbarer, einfach nur "himmlisch verfügter" Anweisungen, einfach nur durch die Münder der Mitglieder des "Führungspersonals" der "Kirchen", der Pfarrer, Bischöfe, Päpste und was es da sonst noch gab und gibt.

 

 

Der kritische Punkt ist da, wo man Menschen ausschließt, durch eine Verordnung, ein Gesetz, durch den Eintrittspreis, durch die Nichtveröffentlichung, das "Geheimhalten", durch das Schild "Privatbesitz", "proprieté priviée"" und so weiter...

Warum?

Können "wir" das alle irgendwo wirklich "begründen"? Lange haben es wohl einige Leute geglaubt. Für mein Dafürhalten trägt nichts....


 

Einzeldarstellungen:


Ein besonders krasses Beispiel dafür, wie Menschen mit der Höhle umgehen, bzw. auch schon umgegangen sind, finden wir in einem Bericht aus dem Jahre 1899 von einem William G. FitzGerald, der im The Wilde World Magazine einen Besuch in den Höhlen von Han in Belgien so beschrieb:

"..In we walked. Need I say that an English madame was first? Feeling confident that no one understood, what she said, she declared, that no one should go before her.. She is perpetually tapping at the slender stalagmites, and saying positively wicked things when she finds they are as rigid as iron. She wants to take a few of the crystals home with her..The guide..dexterously arranges that she shall be put behind everybody else, and out of reach of the precious stalagmites and stalactites - particularly the slenderest stones. Still, madame has an active mind and must be doing something, so she frightens the entire party out of their wits by tipping enormous pieces of rock into the abyss in order to wake the echoes. 'Having seen the guide gravely kneeling down and sounding some of the stalagmites with slight knocks, thereby producing a dulcimer-like air, she would insist upon throwing lumps of rocks at the finest stalagmites in order to see what their particular note was.."

aus: DESCENT (107) AUG/SEPT 1992, S. 6


Literatur:

Meyer, Till OUTDOORSPORT - Die neue Lust an der Natur, natur & kosmos Juli 2000, S. 96ff.
Preu, Dieter Das "Schmutzfinkentum" - Fränkische Höhlen und der Müll, Der Fränkische Höhlenspiegel Heft 51, Dezember 2003, S. 73
Boito, David Protection et Accès: une Commission "clè" de la féderation.., Regards N°47 - Mars-Avril 2003, S. 11ff.
Müller, Ralph Höhlenschutz in Baden-Württemberg 1975, Beiträge zur Höhlen- und Karstkunde in Südwestdeutschland, Heft 9, 1976, S. 3ff.
Scheff, J. Höhlenschutzbestrebungen aus dem Jahre 1834, Beiträge zur Höhlen- und Karstkunde in Südwestdeutschland, Heft 12, 1977, S. 18ff.
The Central Queensland Speleological Society Inc. Brief Summary - Mount Etna Conservation Issue, Journal of the Sydney Speleological Society, 1989, 33(3): 43ff
Borreguero, Miguel Gedanken jenseits der Gesetze, Stalactite 53,2, 2003, S. 63
Widmer, Sue und Urs Vandalenakt in den Sonora-Höhlen, Texas, USA, Stalactite 56,2,2006, S. 60f.
Hildreth-Werker, V., Werker, J.C. Cave Conservation and Restoration, NSS 2006
Wenger, Remy Dépollutions - "Sanierungen" Höhlenreinigungen und Engagement gegen das Verfüllen von Dolinen: ein langwieriges Unterfangen, Stalactite 55, 1, 2005, S. 3ff.
Briand, Julien, Wenger, Rémy Was tun, wenn Ihr Munition auf einem Karstfeld oder in einer Höhle findet? Stalactite 55, 1, 2005, S. 11ff.
Briand, Julien, Durrer, Patrick Kampagne zur Höhlen-Sanierung im waadtländischen Jura, Stalactite 55, 1, 2005, S. 14ff.
Blant, Denis Hygiene und Sicherheitsvorschriften, die bei einer Höhlensanierung beachtet werden müssen, Stalactite 55, 1, 2005, S. 22ff.
Arnaud, Judicael, Helck, Rémy Dépollution exemplaire à l'aven de Chazot (Vallon-Pont-d'Arc, Ardèche), Spelunca 120-2010 p 17-20
Le Syndicat de gestion des gorges de l'Ardeche, Le Comite directeur du CDS 07 Actes de vandalisme constatés dans les gorges de l'Ardeche, Spelunca 121-2011, p 65
Geißler, Heiner Kleine Philosophie der Passionen - Bergsteigen, 2. Auflage, München 1997

 


 

Einige Internetlinks zum Thema Höhlenschutz:


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]