Franz Lindenmayr / Mensch und Höhle

Speläologisches aus der Schweiz


Die "Schweiz"? Was ist das? "Eine Handvoll Viertausender mit ewigem Schnee und Gletscherlandschaften, ebenso wie mediterranes Klima im Tessin, Wallis und Genferseegebiet; vier Sprachregionen..." (Küng 15). Seit 700 Jahren eine Eidgenossenschaft, 1870 das einzige Land Europas, das eine Demokratie blieb.."

Wann begann die "Höhlenforschung" in der Schweiz? Jean-Claude Lalou verlegt den Anfang auf die Entdeckungen in den Sulzfluhöhlen vor mehr als 200 Jahren durch Johann Baptist Catani und Luzius Pool. Aufgesucht wurden die Höhlen natürlich schon viel früher. Denken wir an die Drachenhöhle ob Vättis, wo es schon vor vielen Jahrtausenden zu kultischen Handlungen gekommen sein könnte, an die Höhle bei Zillis, wo schon die Römer ihre Spuren hinterlassen haben, an das Wildkirchli mit seinen Eremiten, vielleicht auch an Caspar Wolf, der um 1776 den Eingangsbereich der Beatushöhle auf zahlreichen Ölgemälden festgehalten hat. 

In der Schweiz gibt es 7.900 km² Karst, also rund 19 % der Landesfläche, und über 7.500 bekannte Höhlen (Wildberger 8) mit einer Gesamtlänge von über 1.200 Höhlenkilometern. Sie läßt sich grob in drei Zonen einteilen: das Juragebirge, das Mittelland und die Alpen. Das Juragebirge ist charakterisiert durch "recht sanfte Bergketten, die meist nur in tief eingeschnittenen Quertälern, den sogenannten Klusen, hohen Felswände  aufweisen...Das Juragebirge kulminiert in seinem westlichen Teil bei rund 1.700 m ü.M. und nimmt gegen Osten sukzessive an Höhe ab." (Wildberger 12). Im Mittelland gibt es nur einzelne Höhlenvorkommen. Die Alpen weisen großen Höhenunterschiede auf. Die Gipfel reichen bis über 4.600 m ü.M. hinauf, der Spiegel des Lago Maggiore liegt bei ca. 200 m ü.M.. Verkarstungsfähige Gesteine finden sich in der Schweiz hauptsächlich an nördlichen Rand und in den romanischen Voralpen. In den Großzonen der Alpen treten häufig kristalline Gesteine wie Gneis und Glimmerschiefer auf, in denen aber immer wieder verkarstete Areals auftreten.

2017  gelten das Hölloch und das System der Siebenhengste als längste Höhlen der Schweiz (Bob Gulden):

10 Hoelloch Switzerland Schwyz Muotatal 124.536 200421 3079 938.6 http://ch.speleo.info/cavelist.php
12 Siebenhengste-hohgant Hoehlensystem Switzerland Bern Eriz/Beat./Ha. 97.555 157000 4396 1340.0 http://ch.speleo.info

Als tiefste Höhlen gelten:

24 Siebenhengste-hohgant Hoehlensystem Switzerland Bern Eriz/Beat./Ha. 97.555 157000 4396 1340.0 http://ch.speleo.info
81 Muttseehoehle Switzerland Glarus Muttsee 4.896 7880 3510 1070.0 http://ch.speleo.info

 


Einzeldarstellungen:

Alpsteingebiet, Landschaft und Höhlen im
Beatushöhle - Wohn- und Begräbnisort eines Heiligen und eine große Höhle
Emma-Kunz-Grotte - wo die Erde, scheinbar, Wunder wirkt
Erdmännliloch
Glattalp - Karstgebiet ohne Höhlen?
Gru(e)bisbalmhöhle am Rigi
Hoch-Ybrig-Gebiet, Landschaft und Höhlen im
Höllgrotten bei Baar
Hölloch im Muotatal - und die Umgebung
Holenstein, Höhle im, Kanton St. Gallen
Kristallhöhle Kobelwald
Martinsloch bei Elm - Durchbruchsort der Sonne
Melchsee-Frutt
Ofeloch im Kanton Toggenburg
Ostschweiz, Daytrip durch die
Pilatus, Höhlen im
Schaffhausen, Höhlen im Kanton
Schrattenfluh, ****-Karst mit Potential
Schweizer Jura, Landschaft und Höhlen im
Siebenhengste-Hohgant-Schrattenfluh-Höhlensystem
St. Léonard, Höhlensee von, und Umgebung, Wallis
Sulzfluh, Landschaft und Höhlen der
Tösstal, Höhlen im
Wägital, Karstgebiet beim
Wildkirchli - Lebensraum von Höhlenbären und Eremiten
___________________________________________________________________________
Speläologisches auf dem Jakobsweg durch die Schweiz vom Bodensee zum Genfer See
Moderne "Höhlenwohnungen" in Altrhein und Dietikon/Schweiz
Die Fluehuesli bei Lindental
Höhlenburg Wichenstein
Wildemannliloch im Selun / Schweiz
Furkapass-Eisgrotte, Wallis
Eremitage von Longeborgne bei Sion, Wallis

 Ein guter Spiegel eines Landes sind die Treffen, wo sich Menschen an einem bestimmten Punkt zu einem bestimmten Zeitpunkt begegnen. Da kommt, ganz konzentriert, oft der "wahre Kern" zum Vorschein. Im Falle der Schweiz fand ich den, fast, immer für ausgezeichnet. Was mir früher aufgestoßen ist, das hat sich inzwischen gelegt. Es gibt auch auf den Höhlenforschertreffen, wirklich, Kinder! Unsere Zukunft.

13. Nationaler Kongress für Höhlenforschung im Muotathal, Schweiz, 2012
2016 Herbsttreffen der SSS/GH-Treffen in Habkern


Literatur allgemein:

Allemann, René 26mal die Schweiz
Küng, Thomas Gebrauchsanweisung für die Schweiz, PIPER, München Zürich, 4. Auflage 2010
Maur, Jost Auf der Schweiz unter Tage. Echtzeit Verlag, Basel 2017
Odermatt, André, Wachter, Daniel Schweiz - eine moderne Geographie, Zürich 2004

Literatur speläologisch:

Audetat, Maurice La Spéléologie en Suisse, Kongreßakten des 5. Speläologischen Kongresses in Stuttgart 1969, Band 3
Wildberger, Andres, Preiswerk, Christian Karst und Höhlen der Schweiz, Speleo Projects, Basel 1997

 


Links allgemein:

https://www.ch.ch/de/ Die Schweizer Behörden online

http://www.myswitzerland.com/de-de/home.html

https://www.srf.ch/news/schweiz

http://www.sac-cas.ch/

http://www.wetter.de/schweiz

Links speläologisch:

https://speleo.ch/joomla/index.php/de/

http://www.grotte.ch/

http://www.speleosecours.ch/de/

http://www.swiss-cave-diving.ch/SGH/SGH_D-2.pdf

http://www.isska.ch/index.php/de/

http://www.museespeleo.ch/

http://www.lochstein.de/soziale/schweiz.htm


[ Index ] [ Englisch version ] [ Höhlen und Höhlengebiete ] [ Kunst ]
[ HöRePsy ] [ Höhlenschutz ] [ VHM ] [ Veranstaltungen ] [ Links ]